Bahn-Bus-Schiff Glacier Express

Bahn-Bus-Schiff Glacier Express

Die Reise zwischen dem Engadiner Hochtal und der Walliser Gletscherwelt beeindruckt mit unzähligen landschaftlichen Höhepunkten. Da sind z.B. die imposante Rheinschlucht, die Bergseen auf dem 2033 m hohen Oberalppass und der Blick auf die Walliser 4000er. Die kühne Streckenführung im Albulatal, die 291 Brücken, die 91 Tunnels und nicht zuletzt die legendären Viadukte gelten heute noch als bahntechnische Meisterleistungen. Nicht umsonst zählt der Glacier Express zu den bekanntesten und beliebtesten Zügen der Welt und befördert jährlich eine Viertel Million begeisterte Fahrgäste. Eine grandiose Reise liegt vor Ihnen. Wir wünschen Ihnen eine entspannte, erlebnisreiche Fahrt im Glacier Express. Daten und Fakten 1889 Eröffnung der ersten Linie der Rhätischen Bahn Landquart - Klosters (1890 bis Davos) 1891 Eröffnung der Zahnradbahn Visp - Zermatt 1903 Eröffnung der Albulalinie der Rhätischen Bahn Thusis - Celerina (1904 bis St.Moritz) 1912 Eröffnung der Linie Disentis - Ilanz 1926 Eröffnung der Furka Oberalp Bahn Brig - Disentis 1930 Am 25. Juni 1930 nimmt der Glacier Express erstmals den Betrieb zwischen Zermatt und St.Moritz während des Sommers auf 1982 Inbetriebnahme des Furka-Basistunnels und somit ganzjährige Verbindung zwischen Zermatt und St.Moritz 1993 Neues Zeitalter mit den ersten Panorama-Zügen 2003 Einführung des exklusiven Alpine Classic Pullmann Express während des Sommers 2003 100 Jahr-Jubiläum der Glacier Express-Strecken Rheinschlucht und Albula 2005 75 Jahr-Jubiläum des Glacier Express 2006 Neue Panoramawagen 1. und 2. Klasse 2008 Entscheidung über die Aufnahme der Kulturlandschaft Albula/Bernina in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes Ihr Service im Glacier Express In den Panoramawagen haben Sie ein ganz neues Reiseerlebnis auf einer traditionsreichen Strecke mit dem Glacier Express: Noch schöner, noch grosszügiger und noch komfortabler. Ob Sommersonne, Frühlingserwachen oder Winterstimmung - im Panoramawagen sind Sie immer hautnah dabei. Verpflegung Unser Servicepersonal informiert Sie über das Angebot an Köstlichkeiten und nimmt gerne Ihre Bestellung entgegen. Sie erhalten das Mittagessen direkt am Sitzplatz oder im Speisewagen serviert. In der Mitte des Zuges zwischen der 1. und 2. Klasse befindet sich ein Service wagen oder Speisewagen, in dem die Speisen frisch zubereitet werden. Die Züge mit Service wagen verfügen zudem über eine Panoramabar mit 24 Stehplätzen und einem Angebot an kalten und warmen Getränken sowie kleinen Snacks. Die Highlights Ihrer Reiseroute Der «langsamste Schnellzug der Welt» befährt unbestritten eine der schönsten Bahnstrecken der Welt und verbindet die berühmten Ferienorte St.Moritz/Davos und Zermatt. Erleben Sie die einzigartige Gebirgslandschaft der Schweizer Alpen auf einer spektakulären Zugfahrt. St.Moritz St.Moritz ist mit seinem kosmopolitischen Ambiente einer der beliebtesten Ferienorte der Welt. Es verdankt seine Bedeutung ursprünglich seinen Heil quellen, die seit gut 3000 Jahren bekannt sind, und war Geburtsort des alpinen Wintertourismus (1864). Wahrzeichen von St.Moritz ist der 33 m hohe «schiefe Turm", der erstmals 1139 urkundlich erwähnt wurde. Albulalinie Preda existiert erst seit dem Bau der Bahnlinie 1898. Zwischen Preda und Bergün liegt der spektakulärste Streckenabschnitt des Glacier Express. Sechs hohe Viadukte, drei Spiral- und zwei Kehrtunnels machen die Überwindung der gut 400 Meter Höhen differenz möglich. Derzeit wird über die Aufnahme der Kulturlandschaft Albula/Bernina in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes entschieden. Landwasserviadukt Der 130 m lange und 65 m hohe Landwasser-Viadukt ist das Wahrzeichen des Glacier Express. Das beein druckende Bauwerk auf fünf gemauerten Pfeilern führt in einer Kurve mit 100 m Radius direkt in den Landwasser-Tunnel. Chur Mit rund 5000 Jahren Siedlungsgeschichte ist Chur die älteste Stadt der Schweiz und die Hauptstadt des Kantons Graubünden. Eine moderne lebendige Stadt mit vielen historischen Bauwerken. Die Altstadt lädt mit verwinkelten Gassen und Plätzen zum Flanieren und Staunen ein. Rheinschlucht Bei Flims gingen nach der letzten Eiszeit riesige Bergstürze nieder. Daraus entstand eine einzigartige Schluchtenlandschaft, die auch als «Swiss Grand Canyon» bezeichnet wird. Bis zum Bau der Rhätischen Bahn (1903) war dieser Flussab schnitt weitgehend unberührt. Disentis Disentis ist die grösste romanische Gemeinde der Schweiz. Das Dorf bild wird durch den monumentalen Klosterbau dominiert. Die Klosteranlage und die Kirche mit den Doppeltürmen entstanden schon 1683-1695 und machen das Kloster zur ältesten Benediktinerabtei der Schweiz. Oberalppass Bei der Fahrt auf den Oberalppass arbeitet sich die Lok mit Hilfe des Zahnrades bis auf 2033 Meter ü. M., den höchsten Punkt Ihrer Reise. Andermatt Andermatt wurde im 12. Jahr hundert von den Walsern gegründet. Sehens wert sind die Kolumbanskirche und die barocke Kirche St.Peter und Paul. In der Schöllenenschlucht bei der Teufelsbrücke steht das Russen-Denk mal zur Erinnerung an Suworrows Alpenfeldzug 1799. Brig Die Geschichte des Wallis ist auch die Geschichte von Brig, dem Hauptort des deutschsprachigen Wallis. Die Stadtgründung um 1250 war der Anfang eines glanzvollen wirtschaftlichen Aufstiegs zur Handelsmetropole, zu welchem Kaspar Jodok von Stockalper, der den Warenverkehr zwischen Frankreich und der Lombardei sicherte, massgeblich beitrug. Vom Einfluss Stockalpers zeugt der prächtige Stockalperpalast mit seinem berühmten Arkadenhof und den drei Zwiebeltrümen. Brig ist Ausgangs punkt zu herrlichen Wanderungen ins Gebiet des grossen Aletschgletschers, der seit 2001 zum UNESCO Weltnaturerbe gehört. Zermatt Der letzte Reiseabschnitt führt durch wildromantische Lärchenwälder, durch Lawinenschutzbauten und Tunnels zum autofreien Weltkurort Zermatt. Kurz vor dem Bahnhof wird das majestätische Matterhorn (4478 m ü. M.) erstmals sichtbar. Die Strecke Visp - Zermatt wurde nach knapp zwei einhalb jähriger Bautätigkeit 1891 eröffnet. Faszinierend ist der Weitblick der damaligen Bahnbauer, die erkannten, dass Talschaften die Jahrhunderte lang von der Landwirtschaft lebten, nun auf den Tourismus zu setzen hatten: Den Zermattern brachte die neue Bahnverbindung Aufschwung und Wohlstand. Heute lässt die touristische Infrastruktur von Zermatt keine Wünsche mehr offen.


Tourbewertung

Schönheit 3 (0-5)
Techn. Schwierigkeitsgrad 1 (0-5)
Phys. Schwierigkeitsgrad 5 (0-5)

Tourdaten

Länge:
Aufstieg:
Zeit:
Max. Höhe:
288.4 km
2703 m
7.5 h
2042 m ü.M.

Region: St. Moritz

Startpunkt: St. Moritz, Bahnhof

Orte an der Route: St. Moritz - Samedan - Tiefencastel - Filisur - (Davos) - Thusis - Chur - Disentis - Andermatt - Brig - Visp - Zermatt

Tourenblatt: Tourenblatt anzeigen / speichern

Der Railservice der Rhätischen Bahn ist täglich von 7 Uhr bis 19 Uhr erreichbar. Auch am Wochenende. Und ganz gleich, ob Sie Fragen zu Pauschalangeboten, Erlebniszügen oder Billettpreisen haben: Wir sind für Sie da.



Weitere Infos



Daten Download

GPX-Datei KML-Datei


Letzte Änderung: 07.05.2014 13:03:15
Hotelangebote und Ferienwohnung finden