Die Geschichte von St. Moritz

Die Geschichte von St. Moritz

 offen  teilweise offen   geschlossen 

1864 ging der Hotelier Johannes Badrutt mit englischen Sommergästen eine kühne Wette ein: Nicht nur im Sommer, auch im Winter könnten sie hemdsärmlig auf seiner Terrasse die strahlende Engadiner Sonne geniessen. Sollten dies nicht der Fall sein, übernehme er die kompletten Reisekosten. Die wettfreudigen Engländer waren natürlich von diesem bizarren Versprechen begeistert und reisten prompt wieder zu Weihnachten an - und wollten gar nicht mehr nach Hause! Erst nach Ostern traten sie braungebrannt, erholt und glücklich die Rückreise ins regnerische England an.

Doch nicht erst, seit auf diese kuriose Weise der Wintertourismus und sein Ruf als Inbegriff der Extravaganz begründet wurde, gehörte St Moritz zu den berühmtesten Alpendestinationen der Welt. Die Schönen und Reichen Europas pilgerten damals schon seit Generationen zur Sommerfrische zu den eisenhaltigen Mineralquellen, die gar seit prähistorischen Zeiten bekannt und beliebt sind.

Auch sonst schrieb und schreibt St. Moritz regelmässig Geschichte: Unter anderem brannte hier das erste elektrische Licht der Schweiz, stand hier das erste Palace Hotel Europas,  werden hier noch heute Sportarten lanciert, die ihren Siegeszug um die Welt antreten, wie zuletzt Kitesailing auf dem nahen Silvaplanersee.

Weitere Informationen zur Dorfgeschichte

Dokumentationsbibliothek
Plazza da Scoula
7500 St. Moritz
T +41 81 834 40 02
F +41 81 834 40 01
doku.stmoritz@bluewin.ch

Dienstag 15.00 - 18.30 Uhr
Mittwoch 15.00 - 18.30 Uhr
Donnerstag 15.00 - 19.30 Uhr

Wintertourismus seit 1864
Wintertourismus seit 1864
Mehr
Im Winter 2014/2015 haben St. Moritz, das Engadin und die Schweiz 150 Jahre Wintertourismus gefeiert.

Hotelangebote und Ferienwohnung finden