Die Geschichte von Bever

Die Geschichte von Bever

 offen  teilweise offen   geschlossen 

Woher der Name Bever kommt, ist nicht bekannt. Vielleicht von «Biber». Das würde ganz gut passen zur intakten Natur, die es rund um die kleine Berggemeinde zu entdecken gilt. Im Dorf selber bestimmen geschichtsträchtige Palazzi und massive Engadinerhäuser das Bild. Immer wieder überraschen aber auch verwunschene Ecken, tief in die Fassaden eingelassene Fensterchen und natürliche Eiskunstwerken an Treppengeländern und Dachrinnen. Als weltweit einzigartig gelten die gotischen Wandmalereien der Kirche San Giachem aus dem 14. Jahrhundert. Im Sommer zeugen die schönen Gartenanlagen vom Geschmack und kulturellen Bewusstsein der weitgereisten reichen Familien. Und das ganze Jahr über gilt Bever als verträumte Ferienidylle für die ganze Familie. Wer mehr wissen möchte über das Dorf, das sich im 20. Jahrhundert vom Armenhaus des Oberengadins zur viel beachteten Umwelt-Pioniergemeinde Graubündens entwickelte, blättert am besten in der kürzlich erschienenen Dorfgeschichte.

Hotelangebote und Ferienwohnung finden